19. Juni 2010 – Extraschicht in Duisburg

Derzeit ist im Duisburger Kultur- und Stadthistorischen Museum eine Mittelalterausstellung – es geht insbesondere um Duisburg und seine Handels beziehungen im Mittelalter. Wer es noch nicht weiß: das Ruhrgebiet besteht nicht nur aus Industriedenkmälern, es gibt da auch einiges an historischen Stätten und Funden für Mittelalterbegeisterte, grade in Duisburg.

Im Rahmen der Extraschicht – was auch nur ein anderer Name für eine von diesen „Langen Nächten der Irgendwas“ ist – war ich am vergangenen Samstag im Museum und habe daran mitgewirkt, die Ausstellung zu beleben. Was bei dieser Ausstellung prima funktioniert, weil sie nach Themen aufgeteilt ist und fast lebensgroße Szenen an die Wände gemalt sind, in die man sich sehr schön „hinein begeben“ konnte.

Was mich sehr verblüfft hat: Nachdem die Veranstaltung in Gerresheim eine Woche zuvor unverdientermaßen sehr schlecht besucht war, hatte ich gedacht, ins Museum kommt auch keiner. Gab es doch im Rahmen der Extraschicht weit spektakulärere Events zu besuchen und außerdem noch Fußball zu gucken. Weit gefehlt! Es war sehr voll, ich habe noch selten so viele so interessierte Menschen auf einem Haufen erlebt. Ich musste leider früher verschwinden (hier ein besonders deutlicher Gruß an die nach 22 Uhr stark ausgedünnten öffentlichen Verkehrsmittel im Rheinland!), und ich musste mich förmlich losreißen, so schnell war die Zeit vergangen und so viele Leute hätten gerne noch mehr erklärt bekommen…

Auch mein Bloggerkollege Herr Turtle war da und Dirk, der Münzer aus Soest, führte sein Handwerk vor.

Ich hatte mich mal wieder als Slawiin angezogen und zeigte – na was wohl? – die Technik des Kämmens und Spinnens von Wolle:

Ich hätte ja gerne noch Impressionen von der Pilgerin und der Buchmalerin gezeigt, leider sind aber die übrigen Fotos nicht gut geworden. Hier also der selbe Appell wie bei Turtle: Hat noch jemand Fotos??!!

2 Gedanken zu „19. Juni 2010 – Extraschicht in Duisburg“

Schreibe einen Kommentar