Matronen

Ich plane ja, eine Bonnerin zur Römerzeit, so etwa im 2. Jahrhundert, darzustellen. Um diese Zeit lebte hier der Stamm der Ubier, und man nimmt an, dass die typische Tracht der Ubierinnen auf den Skulpuren dieser Zeit, vor allem auf den sogenannten Matronenaltären, dargestellt wird.

Charakteristisch ist die Art, wie die Kleidung drapiert ist, sowie ein sehr auffälliger Kopfputz, über welchen ich mir bereits denselben zerbreche….

Matronenaltäre sind Darstellungen von drei weiblichen Gottheiten, die hier im Rheinland sehr häufig (und in anderen Teilen des Römischen Reiches eher selten) vorkommen.

Ein Beispiel ist die bekannte Terrakotta des Fabricius aus Köln, von der man auf untenstehendem Foto eine Gipsreplik sehen kann – zusammen mit der Replik einer provinzialrömischen Zwiebelknopffibel sowie drei geschichtsdarstellenden Hasen in vollem Einsatz:

Fortsetzung folgt….

5 Gedanken zu „Matronen“

  1. Hi Grüß dich..
    ich wollte jetzt nichts zu dem aktuellen beitrag posten.. hab aber keine andere möglichkeit auf deiner seite gefunden mit dir in kontakt zu treten 🙂 wollte eigentlich bloss fragen ob du denn mittlerweile bisschen mehr über die bedeutung des lunula anhängers herausgefunden hast ? würde mich mal interessieren..

    wäre schön, wenn du mir antworten könntest.
    meine email is furumaru@gmx.net

    liebe grüße
    furu

    1. Herausfinden? Ich weiß nicht… meines Erachtens gibt es da nicht viel herauszufinden.
      Lunulae sind Anhänger in Mondform, da ist nichts Geheimnisvolles dran. Sehr wahrscheinlich (aber nicht sicher) haben sie oft etwas mit Religionen zu tun, in denen der Mond eine Rolle spielt.
      Und über diese Religionen weiß ich auch nicht mehr, als man allgemein so weiß… nämlich nicht wirklich viel Genaues.

      Demnächst wird es hier noch etwas über Lunulae geben, aber besonders mysteriös wird das nicht sein.

Schreibe einen Kommentar