Hundekarde

Vorgeschichte:
In Homberg auf dem Nadelbindertreffen, auf dem mir auch das Handspinnen gezeigt wurde, erklärten mir die Spinnspezialistinnen auch gleich das Kardieren.
Beim Kardieren werden Wollfasern in eine Richtung gebürstet, damit sie dann schön parallel liegen und anschließend gut zu verspinnensind. Handkarden (sehen ungefähr so aus wie Tischtennisschläger mit Metallstiften drauf) kosten 20 Euro aufwärts, Kardiermaschinen sind ganz furchtbar teuer. Aber ich bekam den guten Tipp, es erst einmal mit Hundebürsten, Preisklasse 5 Euro, zu versuchen.

Jetzt kommt die Geschichte:
Berlin, Zoohandlung im Karstadt Hermannplatz, an einem Dienstag im April.
Lunula sucht sich zwei schöne große Hundebürsten aus (5,99 das Stück) und geht damit zur Kasse.
Die freundliche Dame an der Kasse blickt auf die Bürsten und sagt: „Wir haben da jetzt übrigens ein tolles Angebot, ein Pflegeset mit Bürsten, Shampoo und Massagehandschuh für Ihren Hund.“
Lunula: „Danke, ich habe aber gar keinen Hund.“
Verkäuferin (Blick auf Hundebürsten): „???“
Lunula: „Ich nehme die Bürsten zum Wollekämmen. Das braucht man zum Spinnen. Damit kann ich mir meine eigene Strickwolle machen.“
Verkäuferin (verwirrt, aber immer noch sehr freundlich): „Ach, das ist ja interessant…“

(Anmerkung: Wolle kämmen ist eigentlich noch komplizierter als Kardieren, dazu vielleicht ein andermal. Ich wollte die arme Frau nur nicht zusätzlich mit Ausdrücken wie „kardieren“ oder „nadelbinden“ belasten…)

4 Gedanken zu „Hundekarde“

  1. Ich hörte schon öfter das man die Wolle mit solchen Hundebürsten kardieren kann, aber leider habe ich keine Erfahrungsbericht dazu gefunden.
    Funktionierte das kardieren gut mit den Bürsten?

    Grüße aus DO

    1. ach und ich vergaß zu erwähnen, die Hundestriegel/Hundekämme mit 3cm langen Zinken empfehle ich auch zum Wolle kämmen. Ich bekomme meist Wolle von einem Hobby Schaffhalter wasche diese dann auch selbst und mit diesen 3-6cm langen Fasern klappt das kämmen und verspinnen mit den Hundekämmen super. (Kosten bei E**y ca 5€ im Geschäft meist 10€)
      Liebe Grüße und Respekt die Seite ist super! 😉
      Ps.:kannte das Nadelbinden garnicht und habe seit langem mal wieder etwas neues gefunden DANKE

    2. Nun, mittlerweile bin ich vom Kardieren ganz weg (sowohl, weils fürs Frühmittelalter nicht belegt ist, als auch, weil ich gekämmte Wolle einfach schöner finde). Und wenn ich kardiere, nehm ich lieber die Walzenkarde, die ich vor ein paar Jahren zufällig geerbt habe. (Von jemandem, bei dem ich es vorzöge, wenn er noch lebte 🙁 )
      Aber grundsätzlich: Die Hundebürsten sind einfach kleiner als die üblichen Handkarden. Mit Karden kriegt man also größere Mengen kardiert. Das gleiche dürfte für einfache Hundekämme vs. große Wollkämme gelten.

Schreibe einen Kommentar