Pommernschafe

Heute waren Borre und ich im Rheinland unterwegs – und haben in Erftstadt-Niederberg bei einer Familie vorbeigeschaut, die als Hobby die von mir schon erwähnten Pommernschafe züchtet. Hat großen Spaß gemacht, und das Sauwetter machte sogar so lange Pause, dass wir uns die Schafe in Ruhe anschauen konnten.
Pommernschafe sehen so aus:

Sie werden dunkelbraun bis schwarz geboren, mit den Jahren wird die Wolle heller, Kopf und Beine bleiben dunkel. Die Wolle der erwachsenen Tiere ist braun oder grau meliert, manchmal fast schon rauchblau.

Die vollständige Bezeichnung ist Rauhwolliges Pommersches Landschaf. Charakteristisch ist der Anteil an harten Haaren in der Wolle. Solche Wolle – die also nicht ausschließlich aus weicher Unterwolle, sondern auch aus festen Haaren bestand – hatten die Schafe im Zentral- und Nordeuropa das Frühmittelalters vermutlich alle. Auf Rügen (wo das Pommernschaf u. a. beheimatet ist) hat man Wollreste gefunden, die 5000 Jahre alt sind und deren Struktur der Pommernschafwolle sehr ähnlich ist.

So, das reicht erst mal für einen ersten Eindruck. Die wissenschaftlichen Belege und die Links zu allerlei spannenden Seiten über alte Schafrassen werde ich noch nachliefern. Die Website der Pommern aus dem Rheinland liefere ich nach, sobald sie wieder online ist…. 🙂

Huch, und natürlich war Borre wieder mal schneller und hat auch schon ein paar schöne Links eingebaut….

5 Gedanken zu „Pommernschafe“

  1. schafe was ich immer ganz reizend finde, ist, daß ihr euch immer noch hin und her bloggt. das ist wahre romanze am valentinstag. wobei wikinger mit valentin sicherlich nicht viel am hut haben.
    was ich aber immer noch vermisse ist der beitrag über wikinger im karneval.
    außerdem habe ich ein schlechtes gewissen, das ich aber noch privat mit dir besprechen muss.
    jedenfalls ist mir im karneval aufgefallen, und ich habe drei züge gesehen, daß es hunnen in rauhen mengen gibt. nehmen wikinger ihre sache so ernst, daß sie nicht in kutte feiern dürfen?
    liebe grüße
    blogmuffel

    1. Karneval? Werte Frau blogmuffel,
      würden Sie in Robe zum Karneval gehen?
      Würden Sie vermutlich nicht, weil
      a) Sie sich darin nicht wirklich verkleidet vorkämen,
      b) das Ding zu teuer war, als dass Sie es den Unbillen des Kneipenkarnevals aussetzen möchten (i. e. Kölschduschen, Zigarettenbrandlöcher, Fußtritte, Risse, Straßenschmutz…), und
      c) Sie doch irgendwie schlecht damit umgehen könnten, wenn jemand sagen würde: „Ey, was für ne bescheuerte Verkleidung!“

      Sehen Sie?

      Und: Ich finde Karnevalshunnen absolut klasse. Aber mit Living History haben sie absolut nix zu tun.

      Dreimal Alaaf von Lunula (die dieses Jahr wegen vordringlichem Wiki-Termin leider den Karneval ausfallen ließ, aber garantiert nicht als Wikingerin gegangen wäre)!

Schreibe einen Kommentar