Wie alles anfing, Teil (Sat)zwey

Unser Besuch in Satzvey war dann auch wirklich der Durchbruch. Hat einfach großen Spaß gemacht, sich all die lustigen Leute anzuschauen und all die interessanten Stände und was an ihnen feilgeboten wird. Richtig gute Mittelaltermärkte zeichnen sich nämlich dadurch aus, dass dort eben nicht nur mittelalterlicher Kartoffelkuchen (wer den Fehler findet, darf ihn behalten oder einen kommentar schreiben), Pannesamt-Arwen-Kleidchen oder Kinder-Holzschwerter feilgeboten werden, sondern auch liebevoll handgemachte Sachen, die auch Leute aus dem echten Mittelalter vermutlich hatten und vermutlich hätten gebrauchen können. Nix übrigens gegen Kinder-Holzschwerter. Irgendwie muss man ja anfangen.

Nachdem an unserem ersten Pfingsttag in Satzvey ein heftiger Platzregen niederging, wurde es übrigens noch schöner, weil dann das Getümmel sich deutlich gelichtet hatte und nur noch vorhanden waren: 1) nasse Stände nebst HändlerInnen, 2) nasse Mittelalter- und Fantasy-DarstellerInnen, und 3) echt motivierte sonstige BesucherInnen. Der Entschluss verfestigte sich und wurde ein gemeinsamer:

Wir machen auch so was!

Aber was, um Himmels willen, ist „so was“?

In dem Wort „Reenactor“ oder für mich „Reenactress“ steckt „enact“ = darstellen, aber auch „actress“ = Darstellerin, Schauspielerin, außerdem „re“ = wieder, noch mal. (Auf Neudeutsch also: Play it again, Sam…..)

Das heißt: Es wird etwas dargestellt, was wirklich schon mal da war. Naja, das mit dem „wirklich“ ist schon das Grundproblem des Reenactens, da unser Wissen über vergangene Zeiten halt nur lückenhaft ist und die Frage, wie diese Lücken gefüllt werden (und wieviel dabei improvisiert, geschummelt und pauschal rückgeschlossen werden darf), gehört zu den Hauptbeschäftigungen der Reenactor-Community. Abgrenzbar ist das Reenactment damit jedenfalls von „reiner“ Fantasy, also vom Darstellen zum Beispiel von Tolkien- oder anderen Film- oder Romanfiguren. Was sicher auch Spaß macht, wenn es mit den richtigen Kumpels betrieben wird.

Reenactors/actresses haben also zwei hervorstechende Eigenschaften: 1) Re: Sie haben Interesse an tatsächlich geschehener Geschichte und Liebe zum Detail, die manchmal leichte Einschläge zum Besserwissern aufweist;
2) Enact: Sie haben Spaß am Verkleiden und am Darstellen und notfalls den Mut, auch Unverständnis und Lächerlichkeiten (zumindest vorübergehend) auszuhalten.

Nach diesem ausführlichen Umweg nun wieder zu mir:

Wer bin ich, und in was für einer Welt lebe ich eigentlich?

Relativ früh in ihrer Karriere muss sich die Reenactress für eine einigermaßen eingrenzbare Epoche entscheiden, möglichst, bevor sie umfangreiche Anschaffungen tätigt (hoffentlich kann das eine oder andere hübsche, aber leider 300 Jahre „zu junge“ Schmuckstück auf einem späteren Markt noch weiterveräußert werden). Was nämlich absolut nicht geht, ist eine Reenactress in einem Outfit aus dem, sagen wir, 13. Jahrhundert mit einer hübschen Ringfibel aus dem 9. Jahrhundert und einem altägyptischen Amulett um den Hals. Es muss eine einigermaßen glaubwürdige Darstellung sein, und Behauptungen wie „hat mein Urururururgroßvater, der Sklave in Rom war, von einem phönizischen Händler, der gute Beziehungen nach China hatte“ sind in Reenactress-Kreisen gar nicht gern gesehen. Hebt man sich besser für die nächste Midgard-Runde auf, da ist das nämlich erlaubt. Möglicherweise darf man da sogar Dinge haben, die auf einer Zeitreise rückwärts gebeamt wurden?

Zur Wahl des richtigen Jahrhunderts sind folgende grundsätzlichen Erwägungen anzustellen:

  • Gefällt mir die Zeit, die Art wie die Leute lebten und vor allem sich anzogen, grundsätzlich?
  • Gibt es noch genug andere Leute, die auch diese Zeit darstellen?
  • Was für Beschäftigungen/Berufe kommen in dieser Epoche in Betracht? Finde ich dafür auch Mitstreiter (siehe oben)?

Mir persönlich zum Beispiel wären erst mal zwei Epochen sympathisch gewesen, aus dem einfachen Grund, weil zu diesen Zeiten in der Gegend, aus der ich stamme, ordentlich was los war und ich mich deshalb in ihnen irgendwie „zu Hause“ fühlte, nämlich die Alamannen (Völkerwanderungszeit) und die Bauernkriege / Reformationszeit (Spätmittelalter/frühe Neuzeit). Leider sind sowohl die Alamannen- als auch die Bauernkriege-Reenactment-Gruppen eher dünne gesät. Und alleine macht es keinen Spaß. Wenn ich zum Beispiel über einen Markt wandele und die absolut perfekte Alamannin darstelle, aber keineR das erkennt und alle mich für ein Fantasy-Fake halten, dann dürfte das nur kurze Zeit wirklich Spaß machen.
Klamottenmäßig ist zu bedenken, dass es z. B. der Gesundheit eher abträglich sein dürfte, die Kleidung der archaischen Griechen bei normaler mittel- bis nordeuropäischer Witterung spazierenzutragen. Hoch- und Spätmittelalter sowie Renaissance haben bei der Frauenkleidung einige Handicaps wie z. B schleppende Rocksäume … das will alles bedacht sein.
Was anhand der genannten Kriterien auf keinen Fall in Frage kam, waren Darstellungen, die sich ausschließlich auf bewaffnete Haufen im weiteren Sinne beziehen, so dass als Rolle für eine Frau a) Regimentsköchin und b) Regimentsnutte (sorry, ist aber wahr) in Frage kommt. Damit scheiden von vorneherein weitgehend aus: Römische Legionen, Templerorden, napoleonische Truppen (erinnert mich bei Gelegenheit, mal was zum Stichwort Großbeeren zu schreiben) und amerikanischer Bürgerkrieg.

So blieb ich zurückgeworfen auf die existenzielle Frage:

Wer bin ich und wer will ich sein?

Ein Gedanke zu „Wie alles anfing, Teil (Sat)zwey“

Schreibe einen Kommentar