Archiv der Kategorie: This Life

Franzeeeesch!

In den frühen Schuljahren war ich supergut in Sprachen. Besonders in Latein, denn für das Konjungieren war ich sehr begabt und im Jonglieren von „beeing“ war ich Meister. Leider habe ich in der Pubertät dann den Spaß daran verloren – just in dem Moment, in dem man langsam hätte ernsthaft sprechen sollen rsp. Caesar hätte verstanden werden wollen ……

<- Blablabla.

Momentan lerne ich wie wild Französisch, denn der Intensivkurs fängt nicht bei Null an. Geil. Glücklicherweise ist vom Konjungieren noch einiges übrig geblieben! Je peux, tu dois, il peut, nous devons, vous pouvez, ils doivent …..

öh …

JE VEUX

Grosses bises
Borre

Raaaaaadagast!



Da wäre er gerne Schlittenhase!

Der H*bbit war gestern unser erster 3D-Film. Hat großen Spaß gemacht, besonders die Zwerge sind einfach großartig. B*lin ist der heimliche Hauptdarsteller. Das letzte Drittel des Films ist leider eine ermüdende Jump-Run-Abschlachtorgie – das muss wohl sein, damit sich die Computerspiele und HDR-Apps verkaufen. Naja. Trotzdem ein schöner Film und – Blockbuster-Vergleich – unvergleichlich besser als Episode 123.

Und 3D? Joah, schon nett, aber eigentlich doch eher ein Gimmick.

Der Weihnachtsputer

Also halb und halb gehöre ich ja auch zur Generation Fischstäbchen. Immerhin, eine Forelle Müllerin will ich selbst zerlegen und war gelinde schockiert, dass es am Bodensee fast nur noch Felchenfilet gibt und keine Müllerinnen.

So ein Weihnachtsputer ist aber schon eine halbaufgetaute glibbrige Wasserleiche und dieses Jahr ist es an mir, sie bei 50 Grad im Backofen nachtzutauen, damit ich an ihre Eingeweide rankomme …..

Die Vorstellung eines knusprig duftigen Weihnachtspüterchens mit Klößen und Rotkohl ist allzu verführerisch.

Damit es klar ist: Ehe es keine Steaks mehr gibt, murkse ich die Kuh selber ab. Arbeitsteilung ist freilich auch eine nette Erfindung ;-))

Pro Familia

Es war lange sehr still hier. Mittlerweile ist dieses Blog schon manches Jahr alt und es hatte immer wieder seine Hänger, bis es mir wieder Spaß machte.
Die unduldsamen Spaßbremsen haben mir die ursprüngliche Unbefangenheit zum Reenactment-Thema irgendwann gründlich verdorben, wobei das Ärgerlichste ist, dass ich mir das habe bieten lassen 🙁 bzw. opportunistisch „Rücksicht“ genommen habe 🙁
Und dann kamen die Hasen, was sich mit dem ursprünglichen Thema charmant verbinden lies … bis Fratzenbok kam und für spontane Dinge einfach geeigneter war, aber eben auch nur dafür. 2012 gab es dann noch andere Ärgerlichkeiten, die mich veranlassten manches offline zu stellen.

So ein Mist.

Morgen ist schon wieder Weihnachten. Mein Gehirn verwandelt sich aus einem ausgetrockteten Schwamm langsam wieder in einen angefeuchteten Schwamm.

Wo ich dieses Blog doch so gerne mag, das ruckelt und zuckelt und nach Themen sucht!

Wusstet Ihr, das vor 60 Jahren Pro Familia gegründet wurde?

Eine große Hasenfreundin.

Unserem Haus schräg gegenüber ist ein Hotel. Es stammt aus einer Zeit, in der Architekten nicht vorhatten, die Stadt zu verschönern. In diesem Hotel gibt es aber ein freundliches und gut geführtes Café mit einer Chefin, die wunderschöne Puppenkleider herstellt und dort auch ausstellt. Vor recht genau einem Jahr war ich erstmalig und zusammen mit einer kleinen Hasendame dort, um einen langen Nachmittag zu verdaddeln. Ich kam mit der Chefin ein wenig ins Gespräch …

Heute – ein Jahr später – bin ich zusammen mit Lunula und Sonja zum zweiten Mal dort und wir trinken Kaffee. Die Chefin erinnerte sich sofort an uns. Ein ganzes Jahr hat sie gewartet und gehofft dass wir wiederkommen, denn sie hatte gleich ein wundervolles Kleid geschneidert, das jetzt Sonja gehört:

Ist das nicht schön?

Uhren und Webseiten

In den letzten Wochen hatte ich einen kleinen Uhrentick …. fragt mal Lunula. Langsam wird es aber Zeit, das Thema wieder auf ruhigere Bahnen zu lenken. Zum übergangsweisen Abschluss daher ein paar Links zum Hinsurfen und mein privates kleines Summary.

Erst mal zwei Uhren-Wikis:

Uhren-Wiki
Watch-Wiki

und natürlich auch ein Uhrenforum.

Im Großen und Ganzen gibt es (bzgl. mechanischer Armbanduhren) drei Sorten Uhren-„Firmen“:

  • Marken, die einem (oft großen) renommierten Konzern gehören und Uhren aus Teilen von unterschiedlichen Quellen zusammenbauen oder zusammenbauen lassen. Z.B. gehört Tiss ot zur Swa tch Group.
  • Marken, die eigentlich Phantasienamen mit obskurer Handelsfirma im Hintergrund sind, oft im Internet oder Homeshopping aggressiv beworben werden, meist von geringer Qualität sind und die kein seriöser Uhrmacher repariert, da es z.B. keine Ersatzteile gibt. Googelst Du nach „Uhren Blacklist“.
  • Uhren-Manufakturen. (Gefühlt) richtige Firmen, die die die meisten und wesentlichen Einzelteile der Uhren — vor allem die Uhrwerksteile — selbst anfertigen. Zumindest für einen Teil ihrer Uhren …. Manufakturen gibt es vielleicht 3 Dutzend auf der Welt.

Natürlich sind diese Abgrenzungen nicht wirklich scharf und Fundamentaldiskussionen genauso wertvoll wie die Diskussionen zu den Definitionen verschiederer Ausprägungen des „Darstellerhobbys“ ;-))))

Ansonsten ist die Frage was bei Uhren gut und wertvoll ist stark überlagert mit Aspekten von Sozialkompetenz, Nachgeplapper und Werbung. Wie in jedem Karnickelzüchterhobby auch.

Eine wirklich schöne Webseite zum Schluss: Nomos Glashütte und der Shop dazu. Nicht nur Markengeschwafel, sondern auch konkrete Aussagen zu Firma, Standort, Produkten, Preisen. Sogar Preise für den Service sind angegeben. Find‘ ich gut. Übrigens haben sie auch schöne Uhren!