Endlich 4G!

Die SIM-Karte meinem eiPäd stammte aus den Zeiten des eiPäd 1. Echt wahr! 15 € im Monat sind zwar OK, aber 1 GB ohne 4G nicht, zumal man 1 GB auch ohne Videos gucken im Ernstfall schnell verbrauchen kann. Ein Uralt-Vertrag also. Unterlagen sowie Logins für die Page von OhDu waren längst futsch.
Die Frage des Roamings im Ausland ist ein wichtiges Thema für mich, und nicht nur in den Ferien 1 x im Jahr. So 4-5 GB sollten es sein, gerne ein reiner Datentarif. Ein neuer Vertrag, musste her, ggf. mit neuem Provider. Ich habe ansonsten privat ein „normales“ Handy und telefoniert damit für 1-5 EUR / Monat.
Nachdem ich die (spezielle) Homepage von OhDu herausgefunden hatte, konnte ich durch Eingabe der ICCID immerhin den Login-Namen, der dann zugemailt wurde, herausfinden, aber nicht das Passwort. Dazu musste man die Hotline anrufen, was natürlich nicht mit der betroffenen SIM-Karte mit Datentarif im eiPäd ging. Lasst mich den Supporter am Telefon loben! Nach Austausch einiger hinterlegter Informationen und einer Email mit Authentication Token an die hinterlegte Email-Adresse setzte er das Passwort zurück. Kompetent, ruhig, freundlich.
Flugs also eingeloggt. Hm, offenbar eine seit mindestens 5 Jahren unveränderte Schnellschuss-Website, um damals mit passenden Produkten direkt nach Erscheinen des eiPäds am Markt zu sein. Ja, so ist auch meine Erinnerung als damaliger Early Adopter. Ein Tarifwechsel ist nur zu ebenso veralteten Tarifen möglich. OK, in der FAQ steht die Adresse für das Kündigungsschreiben. Klaro, kündigen geht latürnich nicht online. *GRR*. Der Vertrag hat eine monatliche Kündigung, flugs also einen Brief geschrieben und ab in den Briefkasten. Jetzt aber her mit einer neuen SIM-Karte!
Auf Billigheimer hatte ich keine Lust mehr: Schlechte Erfahrungen mit Tschibuh und Gangster; Chlormobil war nicht der Brüller und meine Freundin hatte mit Blue auch zuviel Ärger.
Eigentlich wollte ich direkt bei einem der drei Netzbetreiber (OhDu, Voodoofun und Rosa Riese) zuschlagen, auch wenn die teurer sind, aber eine Freundin hatte noch einen guten Hinweis auf ein Produkt von Mobilcum-Debiltel gegeben.
Ich surfte also erstmal rum und stellte fest, dass sich (wie schon vor 15 Jahren üblich) offenbar jeweils 10 Produktmanager und 10 Webdesigner in die Quere gekommen waren und die Produkte jenseits der Schlagworte unverständlich und widersprüchlich sind. Bei Mobilcum-Debiltel jedenfalls ergaben die Fragen nach Preis, Roaming und gesperrten Diensten für dasselbe Produkt unterschiedliche Antworten, je nachdem wie man es ansurfte und welches Kleingedruckte oder Detail man wo las. Aber in unserer kleinen Stadt gibt es ja Handyläden en masse und Service sowie Beratung soll ja auch monatliches Gold wert sein.
Erstmal zu Mobilcum-Debiltel, denn diese haben das billigste interessierende Produkt, das offenbar vom Rosa Riesen „durchgereicht“ wird. Ich erkläre also, dass mich das eine konkrete Produkt interessiere, und mir die Themen Preis, gesperrte Dienste und internationales Roaming unklar seien. Und jetzt sagt bitte nicht, mit „EU-Roaming“ bei „Fair Use“ sei alles längst klar! Ist es nicht, es kommt auf den Vertrag an. Der Jungverkäufer bei Mobilcum-Debiltel erklärt den Preis (OK!) und reicht mich in Sachen gesperrter Dienste (in dem einen Kleingedruckten steht z.B. „No Wotsäpp“ und „kein Bier-to-Bier“, im anderen nur „kein Bier-to-Bier“) an den Altverkäufer weiter. Der erklärt anhand einer Website, dass mann 0900-er Nummern, Handy-Mehrwertdienste etc. sperren könne. Als ich ihn darauf aufmerksam mache, dass 0900-er Nummern etc. bei einer reinen Datenkarte/Datentarif wohl nicht so relevant wären, meint der nette Altverkäufer „Dann kommunizieren sie bitte mit mir!!!“ Die Stimmung pegelt sich zügig auf die Außentemperaturen ein und es kommt zu einem hochachtungvollen Abschied. Nix Mobilcum-Debiltel, aber um die Ecke ist ja der Rosa Riese, zu dem ich historisch eine Art von romantischer Beziehung pflege. Also rein.
Rosa Jungverkäufer ist freundlich und kompetent. „Nein, kein kostenloses Roaming in Fronkraisch“ mit diesem Datentarif/SIM. Ich versuche verzweifelt, den Mann zu überzeugen, dass dieser Tarif EU-Roaming könne (quasi verkehrte Rollen), aber es gelingt dem Verkäufer mich zu überzeugen, dass der Rosa Riese für bisher vertragslose Kunden kein Produkt für den eiPäd hat, mit dem man in Fronkraisch ohne Mehrkosten roamen kann. Ganz verzweifelt frage ich sogar nach einer SIM für mein Handy plus zusätzlicher Karte für das eiPäd: Ca. 70 EUR Grundgebühr monatlich. Schweißgebadet verlasse ich unter gegenseitigem freundlichsten Bedauern den Shop. Schräg gegenüber am anderen Ende des Kirchplatzes ist Voodoofun. Mittlerweile mehr zum Jux gehe ich rein.
Situation Jungverkäuferin mit Altverkäufer zur Hilfe und Supervision. Jungverkäuferin nennt Tarif (klingt nicht uninteressant), will aber doch eher das ganz große Paket mit Händy und DSL verkaufen. Klingt eigentlich interessant, ist aber aktuell keine Option. Die Jungverkäuferin ist noch etwas starr auf ihre Hauptprodukte und Bundles getrimmt und kann nicht ganz verbergen, dass sie jemanden, der nur für 2 EUR/Monat mit dem Handy telefoniert, für einen Psychopathen hält. Ich zeige freundliches Verständnis, bin aber doch froh, als sie plötzlich verschwindet und offenbar an den Altverkäufer übergeben hatte. Der hat es drauf, ist völlig unbefangen und druckt freiwillig eine Seite aus, auf der mit Verweis auf den interessierenden Tarif mit 5 GB steht, dass bei diesem in der EU Roaming bis 5 GB kostenlos ist, sofern der User nicht offensichtlich seinen Hauptaufenthaltsort im Ausland hat (EU-Roaming/Fair Use). Prima, bitte den Stift … Der Verkäufer baut die Karte ein, gibt die Pin ein, fertig. 4G. Naja, nur außerhalb des Shops, denn im Shop ist „wegen zu vieler Metalllamellen“ nur 3G. Leichte Abzüge in der B-Note, ich kichere albern.
Wer hätte gedacht, dass ich mal bei „D2“ sein würde. Die Rabatte in den ersten Monaten sind mehr als die Anschlussgebühr und für 10 EUR bar auf die Kralle gab noch einen WLAN-to-4G Access Point/Router dazu. Nett diesen in Reserve zu haben, wenn in allgemein kritischer Lage mal das DSL zuhause ausfällt oder der eiPäd in Reparatur ist.
Und ja, das geht noch billiger. Übertragbar ist die Geschichte nicht. Aber so ist es gut so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code