Wo mag das wohl sein?

:O)

Übrigens lässt sich nachlesen (AUN 22), dass es mit der Belegbarkeit des heidnischen Tempels schlecht bestellt ist. Zwar ist man sich weitgehend einig, dass der Tempel wohl unter der Kirche gelegen hat, Ausschachtungen im 17. und 18. Jahrhundert haben den mittelalterlichen Boden der Kirche jedoch sehr weitgehend zerstört. An den wenigen erhaltenen Stellen wurden bei den Ausgrabungen in den zwanziger Jahren Pfostenlöcher aus dem Frühmittelalter gefunden. Leider zuwenig und zuweit auseinander liegend, um eine Gebäuderekonstruktion abzusichern. Es ist durchaus in Frage zu stellen, ob die Pfosten überhaupt zum selben Gebäude gehören. Mal ganz unbenommen der Frage, ob es sich um einen christlichen Vorgängerbau handelt oder um einen heidnischen Tempel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code