Kessel dichtgekocht!

An Ostern war *endlich* Gelegenheit, unseren neuen plattengenieteten Kessel dichtzukochen. Ein Lob an Keitel, er tropfte kaum und war bald dicht.

Meine Schreckensvorstellung war ja, auf 8 Litern Haferschleim sitzen zu bleiben, oder ihn in die Büsche kippen zu müssen. Doch nein, an Ostern bestand die Möglichkeit, eine liebenswerte Horde verfressener Wikinger mit süßem Brei zu füttern, der sehr goutiert wurde!

Beim Einkochen:

Der Topf beim Trocknen:

Ein Gedanke zu „Kessel dichtgekocht!“

  1. Brei… eigentlich waren es sogar 9 Liter, da auch der in York neu erworbene kleine genietete Topf (links auf dem oberen Foto) noch dichtgekocht werden musste. Auch dieser scheint gut gearbeitet, tropfte vor dem Einkochen kaum und danach nicht mehr.
    War lecker und hat Spaß gemacht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code