Zelbau VI: The Final Cut

Fertig. Endlich.

Nach diversen kleinern Katastrophen, deren größte war, dass der Stoff am Ende meines Urlaubs geliefert wurde, in dem genäht werden sollte, ist das Wikingerzelt (fix und) fertig:


(Die Benzel zum Schließen des Zelts fehlen auf diesem Photo noch, sind aber mittlerweile angenäht).

Wir haben zu viert die Planen für zwei Zelte genäht, und so manche Lehre genommen. So ein Zelt hat unglaublich viele Nähte – zum Teil Vierfachnähte und an bestimmten Punkten acht Lagen Stoff! Zum Glück hatten wir eine Industrienähmaschine zur Verfügung.

In der Urlaubswoche habe ich mit Lunula zunächst einen 4m x 1,75 m Tisch aus Dielenbrettern „gezimmert“, der das Schneiden und Nähen extrem erleichterte. Wir habe oft zu dritt genäht: Eine Person (1) bediente die Nähmaschine, die zweite Person (2) saß auf dem Tisch und zog den genähten Stoff von der Nähmaschine weg und die dritte Person (3) lieferte den zieharmonikamäßig gefalteten Stoff in Richtung Nähmaschine nach.

Das Zelt ist übrigens noch 20 cm breiter geworden: 2,80m. Das zukünftige Bett wird so besser passen.

Die erste Saison mit eigenem Lager kann also eeendlich beginnen. Hooooray!

Lagertermine

Die Saisonplanung läßt sich gut an, die Termine stehen jetzt unter „Meine Termine“ in der linken Spalte des Blogs. Ein paar mehr dürfen es freilich noch werden.

Ich hoffe, man sieht sich!

10 Gedanken zu „Zelbau VI: The Final Cut“

  1. auch wow das ist doch ma wirklich beeindruckend. gut- ich musste unter eurer zeltmanie leiden, weil ich euch dadurch am wochenende nicht gesehen habe, aber ich kann verstehen, daß so ein zelt auch was wirklich schickes ist.
    herzlichen glückwunsch

  2. Uff! Ich stelle mir jetzt nur mal die Näharbeit dazu vor, weil ich vom Zimmern keine Ahnung habe. Richtige Geduldsarbeit. Toll. Da schläft es sich bestimmt nochmal so gut drin. Und durch die ganzen Lagen ist es auch sicher ziemlich wasserdicht, denke ich. Und überhaupt. Das Hobby macht am meisten Spaß, wenn man mal was fertiges hat. Und wenn so etwas großes fertig ist, kennt die Freude keine Grenzen.

    Die sich mitfreuende

    DantesMuse

  3. Glückwunsch, sieht gut aus! Beim plane nähen hatten wir’s etwas leichter, weil wir die Hilfe eines Profis in Anspruch genommen haben. Aber auch da waren wir bei den meisten Schritten zu dritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code