Provinzlerklamotte – Endspurt

Nur noch wenige Stunden bis zu meinem ersten Auftritt als Provinzialrömerin *hibbel* bei der Veranstaltung „Schwerter, Brot und Spiele“ in Xanten!

Wie das halt immer so ist: Als die Entscheidung fiel, dass wir uns an eine neue Epoche wagen werden, schien bis zu dem Termin Ende Juni noch seeehr viel Zeit zu sein. Also erst mal einlesen und rausbekommen, was man so für eine Provinzlerinnen-Ausstattung braucht. Irgendwelche Lösungen der Marke „zieh das Frühmittelalter-Kleid an, den Unterschied merkt eh keiner“ kamen nicht in Frage. Abgesehen davon, dass das nicht gestimmt hätte – es war ja doch sehr reizvoll, sich mal was ganz Anderes zu bauen!

Aber natürlich wurde es zum Ende hin dann arg hektisch und ich habe lange nicht alles geschafft, was ich mir vorgenommen habe. Heut abend müssen auch noch einige Kleinigkeiten fertig werden. Aber die Grundausstattung steht:

  • eine leinene Untertunika aus einer geraden Stoffbahn,
  • ein großes, aus zwei Bahnen zusammengenähtes Wolltuch 2,50 x 2,50 für ein Wickelkleid,
  • ein wollener Halbkreismantel, Radius 1,50,
  • zwei kleine Fibeln für die Schultern des Wickelkleides und eine große für den Mantel,
  • ein Paar Bundschuhe (carbatinae),
  • ein einfacher Gürtel, um das Unterkleid zu gürten, und ein selbstgemachter Sprang-Gürtel fürs Wickelkleid (mein allererstes Stück in Sprangtechnik, sieht grauenhaft aus, tuts aber erst mal),
  • einiges persönliches Zubehör – ein Becher und eine Schüssel in Terra Sigillata, ein Metall-Löffel, eine Knochen-Haarnadel, Stoffstreifen zum Festbinden der Frisur.
  • ein Lunula-Anhänger – die zugehörige Halskete ist bestellt, kam aber gestern nicht an. Wenn sie heute nicht kommt, muss ich mir für den Anhänger was überlegen….

Übrigens sage ich bewusst „Wickelkleid“, weil auch ich mich durch den Wirrwarr der Bezeichnungen in der Literatur (Hauptproblem: ein Wort wird für ganz verschiedene Kleidungsstücke verwendet) nicht mehr durchfinde.

Was ich nicht mehr geschafft habe:

  • vor allem die Haube, ich bin eigentlich der Meinung, dass der Kopfputz meiner „Figur“ eher eine Haube als eine Frisur ist, aber da ich keine Haube habe, werde ich jetzt mal plausible Frisuren austesten,
  • das Ganze hübsch zu dokumentieren.

Beides wird mit Sicherheit noch nachgeliefert.

Ich bin ja sooo aufgeregt!