Freienfels 2007

Die Ritterspiele Freienfels finden jedes Jahr Anfang Mai statt. Freienfels gehört zu den größten Veranstaltungen der nichkommerziellen Mittelalterszene (ich wähle mal diese Umschreibung für den Teil der Szene, den wir uns so ganz grob zugehörig fühlen). Und da es recht früh im Jahr ist, ist es halt die erste Gelegenheit im Jahr, fast alle Bekannten mal wieder zu sehen… und womöglich neue Bekanntschaften zu machen.

Eher aus historischen denn aus konzeptionellen Gründen hatten wir mit Freienfels bisher nicht so viel am Hut – wir waren, was vergleichbare Veranstaltungen angeht, halt eher auf Herzberg oder Tannenberg geprägt. Aber nachdem wir vorgestern feststellten, dass Freenfels von Köln aus ja gar nicht so weit weg ist, machten wir einen Tagesausflug (in Gewandung des 21. Jahrhunderts) dorthin. Konstantin war mit von der Partie und als einziger natürlich in korrekter Wikingerausstattung.

Und tatsächlich: Wir trafen dort sehr viele Bekannte – davon auch einige, mit denen wir nicht gerechnet hatten. Und zu einigen aus „einschlägigen“ (hihi) Foren bekannten Namen kann ich jetzt Gesichter zuordnen.

Was mir auffiel: In Freienfels tummelt sich, sehr viel mehr als bei den anderen genannten Veranstaltungen, ein sehr breites Spektrum der Szene. Von der So-belegbar-wie-nur-irgend-möglich-Fraktion bis zu den Leuten mit Schottenröcken, Trinkhorn im Halfter oder Ypsilonen auf der Zunge. Aber gerade das scheint einen Teil des Reizes auszumachen.

Es dürfte, wen überrascht es, das heißeste Freienfels seit Aufzeichnung der Ritterspiele gewesen sein. Sogar Ordensleute sah man im Untergewand!

Hier eine Impression: Im Vordergrund der Harfenspieler Jonny Robels (der soeben eine neue CD veöffenticht hat, auf der sich u. a. ein Stück mit dem Namen „The Spirit of Freienfels“ findet), im Hintergrund das Zelt von Wollstoff-Jörg: Ob die Personen, die sich vor dem Zelt aufhalten, schon der Anfang vom kleinen Tempus-Vivit-Usertreffen sind?

Für kurzentschlossene LeserInnen: Die Veranstaltung dauert noch bis zum 1. Mai!