Uiuiui…

morgen gehts los! Ich bin schon ganz aufgeregt, das erste richtige Lager im Jahr! Einen klitzekleinen Markt haben wir ja schon vor drei Wochen besucht, aber da konnten wir nach einigen Stunden wieder heim in die warme Wohnung fahren. Aber jetzt über Ostern wirds ernst: von Karfreitag bis Ostermontag im derzeit recht kühlen Nordostdeutschland… Auf jeden Fall viiiel wollene Sachen einpacken.
Leider ist mein schöner neuer Wollmantel nicht rechtzeitig fertig geworden. Aber vielleicht kann ich ja dran weiternähen, während ich ihn trage? *grübel*
Na, Hauptsache, die Saison fängt wieder an.

So, jetzt zeig ich sie…

…meine neue Tonwirtelspindel. Die hab ich bei Frau Ignorat gegen eine Nadelbindenadel getauscht. Ist sie nicht schööön?

Hm, ich hab ja schon eine andere Tonwirtelspindel. Und es ist gut, welche zu haben, weil diese Form von der Antike bis zum Hochmittelalter sehr gebräuchlich war und die von mir sonst sehr geschätzten Kopf(Hochwirtel)- und Kreuzspindeln nun mal leider nicht historisch belegt sind, ich also nur zu Hause damit spinnen darf…
Bis jetzt war ich ja immer der Meinung gewesen, dass ich mit Tonwirtelspindeln nicht gut spinnen kann. Aber siehe da: man muss sie nur ein bisschen anders handhaben als die anderen und dann läuft es auch gut – und die „Neue“ kann wunderschön dünn spinnen. Dabei hatte ich in Homberg nur die Wolle dabei, die ich eigentlich gar nicht so gerne mag.

Ähm. Also um ehrlich zu sein: in diesen glücklichen, ausgeglichenen, zufriedenen Zustand geriet ich erst, nachdem ich meine Umgebung mindestens eine Stunde lang mit lästerlichen Flüchen unterhalten hatte, weil das Ding erst mal gar nicht so wollte wie ich. Inzwischen sind wir aber Freunde geworden.

2. Nadelbindertreffen in Homberg/Efze

Hach, war das schön, soo viele nette Leute aus dem letzten Jahr wieder getroffen und dann gleich noch neue nette Leute kennen gelernt. Und Nadelbinden bis zum Abwinken (nee, ich wink noch nicht ab, ich könnt grad so weitermachen…), aber auch Spinnen, Färben, Kardieren, Nähen..!
Auf dieser Seite hier wird es wohl keinen ausführlichen Bericht vom Treffen geben – aus einem einfachen Grund: Den gibt’s schon, und er wird hoffentlich noch mehr werden. Das Live-Bloggen vom Treffen war leider nicht von Dauer, da uns am zweiten Tag irgendwie das WLAN abhanden kam (irgendein Evangele hatte wohl den Router ausgeschaltet oder so). Aber das lässt sich ja alles nachbloggen.
Hier ist das Blog vom Nadelbindertreffen.
Und ich habe eine wunderhübsche neue… nein, das verrate ich erst später!