Gewaltmonopol

Das Recht des „freien Bürgers“ scheint zunehmend wieder zu sein, bewaffnete Banden Bürgerwehren zu bilden, die mich schützen wollen und sollen. Aber ob ich das will oder wollen sollte?

So zum Beispiel??

Ich gehe jeden Tag durch eine kleine Unterführung am Bahnhof. Da ist ein Blumenstand und ein mobiler Crèpe-Stand. Hobos verkaufen ihre Zeitung. Punker sitzen auf der Wiese. Manchmal machen sie Krach. Manche grüßen mich und freuen sich. Solange die Punker da sitzen, werde ich mich sicher fühlen. Weniger, weil sie mich vor Bürgerwehren beschützen würden, sondern weil ich weiß, dass ich keines Schutzes bedarf, solange sie frei sind da sitzen zu dürfen. Freut mich jeden Tag.

Ein Gedanke zu „Gewaltmonopol“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.