Die Mütze des Heiligen Simeon

Der heilige Simeon, u. a. Mönch am Katharinenkloster, starb am 1. Juni 1035 als Eremit in der Porta Nigra. Seine Reliquien beinhalten auch eine nadelgebundene Kopfbedeckung. Abbildungen von ihr waren, zumindest vor einigen Jahren, nicht einfach zu finden, aber an Ostern standen wir vor ihr. „Arbeit mit einem endlosen Faden“, sagt die Beschreibung in der Vitrine. Eher unglücklich formuliert.

siemchen

P.S.: Hey, das ist ein fröhliches Blog und keine Wissenschaft. Also verlinke ich genau so fröhlich die Wikipedia, freue mich aber natürlich über Kommentare mit anspruchsvolleren Links.

Froehlich huepfend

3 Gedanken zu „Die Mütze des Heiligen Simeon“

  1. So scheint es … ich selbst traue mir nicht zu, die Art der Borte sicher abzulesen. Natürlich habe ich auch höher aufgelöste Photos. Allerdings ist die Mütze zu ihrer Erhaltung und/oder Präsentation offenbar auf Stoffe neueren Datums montiert worden und es gibt zwei weitere „Schutzmützen“, von denen eine die gleiche Borte trägt. Dies ist ein Hinweis, das die Borte späteren Datums ist …. für mehr und sichereres müsste nach Veröffentlichungen zur Mütze suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.