Unterschreiben

Ich komme aus einer Zeit, in der der Umgang mit Unterschriften irgendwie mehr Bedeutung hatte. Derzeit ist das …. seltsam. Beispielsweise:

1) Ich leistete bei der Bank eine Unterschrift und bat um mein Exemplar. Der Bankangestellte druckte etwas aus und gab es mir. Dies war noch nicht einmal der gleiche Text (sondern irgendeine „Kundeninfo“), geschweige denn eine Kopie des Dokuments mit meiner Unterschrift. Als ich um eine „echte“ Kopie bat, wurde er pampig. Naja, ich dann wohl auch.

2) Paketboten wollen immer eine elektronische Unterschrift auf einem LCD-Pad. Soweit OK. Ganz megaklitzeklein steht da auch eine Nummer, die mit dem Paket in Verbindung zu bringen ist. De facto leistet man die Unterschrift blind. Wenn man den Pakeitboten bittet, er möge einem auch die Nummer auf dem Paket zeigen, wird er pampig, denn er muss weiter. Nun, der Mann bekommt wenig Geld und steht mächtig unter Zeitdruck. Persönlich kann ich ihm da kaum böse sein.

Heute galt es eine Versicherungspolice zu unterzeichnen. 5 Unterschriften. Alle auf so ein LCD-Pad. Auf diesem gab es keinerlei Bezug zu Vorgang und Vertrag. 5 Blankunterschriften. Klar, man hat 2 Wochen Widerpruchsrecht und der Bundesgerichtshof hat entschieden blablabla. 5 Blankounterschriften. Auf meine stirnrunzelnde Bitte wurde der Vertrag ausgedruckt. Papierwerschwendung, denn ich bekäme ja soweiso alles mit der Post. Außerdem wollen die Kunden das sowieso nicht. Dann habe ich alles zweimal. Er käme auch noch aus der Zeit mit riesigen Schwarzweißfernsehern mit dicken Drehknöpfen.

Ich möchte bei wichtigen Verträgen sehen, was ich unterschreibe. Und eine Kopie des Originals. Besser noch ein Original. Mit Unterschriften beider Seiten.

Aber ich bin wohl megaout.

2 Gedanken zu „Unterschreiben“

  1. Und ich musste letztens einen Vertrag, denn ich mit einem Mouseklick abgschlossen hatte, mit einer Unterschrift kündigen. Bitte faxen oder eingescannt mailen…

    Die Firmen legen sich das so zurecht, wie es für sie am bequemsten ist und es dem Kunden am schwierigsten macht, die Übersicht zu behalten, bzw. aus einen Vertrag raus zu kommen…

  2. Yepp. Es ist ziemlich respektlos und übles Geschäftsgebaren, besonders, wenn man einem Menschen gegenüber sitzt, der einem klar macht, dass man noch nicht im Zeitalter des Farbfernsehers angekommen ist. Wirklich echt erlebt. *§$%§$%§&#*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.