Bahnhof Kottenforst

Mitten im Kottenforst steht ein Bahnhof! Schon seit 130 Jahren und die Bahn hält wirklich dort. Eigentlich ist es mehr ein Wirtshaus mit Gleisanschluss 🙂

Ein richtige schönes Ausflugslokal und auch im Winter soll es in der Gaststube sehr gemütlich sein. Dass es den Bahnhof im Wald gibt, wusste ich schon länger. Am Ende meines gestrigen Ausflugs kam ich aber an einem Schild mit Zugsymbol und Beschriftung „Kottenforst“ vorbei, das auf einen schmalen Weg mitten in den Wald wies. Nix wie hin! Es war so schön da, dass ich Lunula gleich heute auch dorthin schleppte 🙂

Sehr freundliche Bedienung, zivile Preise. Bevorzugt isst man dort Schnitzel: Groß, lecker und wundervoll duftend. Lunula aß Leber mit Zwiebeln. Mmmmmmh. Und Maibowle hatten sie auch 🙂 Freitags gibt es Reibekuchenbüffet und man soll besser einen Tisch reservieren. Nix wie hin!

Das Atlantis der Schönewalds

Meine alte Tante hat eigentlich recht wenig Erinnerungen an die Zeit vor dem Krieg, der das Heimatstädtchen meines Vaters in ein Trichterfeld verwandelte. Fairerweise ist aber zu sagen, dass sie auch einige Jahre jünger als mein Vater ist. Wirklich spannend ist ihre Erzählung, dass der Heimatort der Schönewalds, den mütterlichen Vorfahren meiner Großmutter väterlicherseits, auf dem Grund des Rursees liege.

Die Schönewalds waren eine Försterfamilie und seltsamerweise sind einige Photos von Förstern aus dieser Familie aus der Zeit um 1900 auf mich gekommen.

Die Suche nach Förstern diesen Namens in Verbindung mit versunkenen Orten oder alternativ mit Lammersdorf (dem Geburtsort meiner Urgroßmutter Agnes Schönewald) lieferte dann doch einiges:

In „Zur Geschichte Lammersdorfs“ steht zum Jahr 1853: „Den Dienst als Förster versah Carl Schoenewald.“ Dies könnte gut mein Urrurgroßvater sein, denn Agnes Schönewald wurde 1855 als Tochter von Karl Wilhelm Schönewald in Lammersdorf geboren.

In der Chronik von Schmidt steht „Amtsantritt des Försters Martin Schönewald aus Weidenauel bei Woffelsbach-Rurberg, und zwar am 28. Februar 1844.“

Im Ortsfamilienbuch Aßlar bei Wetzlar ist der Förster Carl Arnold Schönewald aus Weidenauel genannt. Und ich besitze das Photo eines Förster aus dieser Familie, das in einem Photostudio in Wetzlar aufgenommen wurde ……

Dann gibt es noch Pauline, die Tochter von Karl Wilhelm Schönewald, die 1859 von Maria Agnes Antwerpen in Schmidt geboren wurde. Hier passt insbesondere auch der Muttername gut zu einer Schwester von Agnes. Schaun wir mal. Johann Arnold Antwerpen, der Bürgermeister von Simmerath war und den richtigen Vaternamen hat, verlinke ich nicht, denn ich will ja nicht am Ende zu einer Sagensammlung verführt werden.

Weidennauel (bei Woffelsbach/Rurberg) nun ist ein Ort, der auf dem Grund des Rursees liegt. Vor 1937 mündete dort der Weidenbach in die Rur.

Und so sah es dort aus (Postkarte in meinem Besitz):

Natürlich ist das alles nur eine schöne Geschichte und keine genealogische Forschung. Aber man könnte dort ansetzen…..

Dies ist die Bühne, auf der die Geschichte spielt:

Größere Kartenansicht

Genealogie Wilhelm, Pip, Schönewald, Lindauer, Stier

Vor einem Jahr habe ich angefangen Bilder, Geschichten, Totenzettel, „Ahnenpässe“ usw zusammenzutragen und dann eine Denkpause eingelegt.

Mit Hilfe auch des Computers ist jetzt vieles sortiert und zu einer Version „Alpha 1“ zusammengetragen. Das Internet war eine ergiebige erste Quelle was die Bestätigung von Namen/Datumsangaben und weitere Perspektiven betrifft, ist aber erstmal versiegt.

Jetzt ist die Auswahl einiger besonders interessanter Punkte im Fokus, die über Kontakte zu realen Personen und Recherchen an „echten“ Quellen die Verbindung zu bestimmten anderen Genealogien sichern und den Fächer mindestens bis ins 14. Jahrhundert ausufern lassen könnten ;-))

Besonders spannend könnten werden:

  • Vorfahren und Kinder von Johann Wilhelm (Stichwörter: Idar-Oberstein, Lorenz Wilhelm aus Weierbach, St. Wendel, Trier, Oldenburg, Birkenfeld)
  • Vorfahren von Elisabeth Katharina Liell bzw. Peter Liell und mögliche Bezüge zur Familie Liell in Bernkastel
  • Die Vorfahren der Förster-Familie Schönewald und eine vermutete Verbindung zu Clemens August‘ reitendem Jäger Heinrich Schönewald aus dem Schönewaldhaus (Stichworte Lammersdorf, Schmidt, Weidenauel bei Woffelsbach/Rurberg, Nideggen, Bonn)
  • Die Vorfahren von Peter Villiger und Gertraud Meienberg (Stichworte Baar, Zug, Schweiz)
  • Verbindung zu anderen Mitgliedern der Familie Pip in St. Vith

Ganz besonders aber: Lebende Verwandte 🙂

Hier ist nun als Link die <% file name="Genealogie-Wilhelm" %> (großes Bild!).

Zunächst mal nur 6 Generationen:

Wenn die Sache sich weiterentwickelt, gibt es natürlich mehr als nur ein PNG, eine ordentliche Webseite und Daten für die Allgemeinheit. Ist ja klar.