Bio oder Öko?

„Damals in den alten Zeiten“ war Bio und Öko eigenlich das gleiche. Man kaufte (ggf. !!!) im funzeligen Bioladen weitgehend regional erzeugtes Zeugs aus kontrolliert biologischem Anbau und brachte seine Tasche mit oder bekam, wenn man die etwas verhungert muffelige Verkäuferin treudoof ansah, eine Papiertüte. „Slowfood“ war auch noch nicht erfunden.

Heute ist der Bio-Supermarkt direkt am Bahnhof. Nicht muffelig und funzelig sondern schön strahlendhell und chlorodontiert wie ein Atomkraftwerk. Naja, EU-Bio-Produkte dürfen auch 5 % Non-Bio sein und 0,9 % Genprodukte dürfen auch drin sein. Naja. Hartz-IV-ler scheinen da auch nicht einzukaufen. Naja.

Aber was mir einen Betonkloß im Magen bereitet: Das Futter ist zwar EU-Bio, aber eingedost und plastikverkleidet wie in den seeligen 70ern. Und produziert in Spanien, Ägypten und wer-weiß-sonst-noch-wo-wieviele-Düsenflugzeugflüge entfernt. Jahreszeitenunabhängig verfügbar.

EU-Bio, aber nicht Öko.

Spezialrumlag I für 2 Personen

In der Pfanne taut man 1 Iglo-Paket Blattspinat in 1 Glas Bio-Basilikum-Tomatensoße auf. Dazu gibt man 1 dicke knoblauchpressegepresste Knoblauchzehe.

Man koche 100 g Bio-Hirsenudeln (ca. 30% Hirse) al dente.

Man brate 150 g kleingeschnetzelten Räucherlachs an (MSC-zertifiziert oder besser).

Wenn der Blattspinat in der Tomatensauce aufgetaut ist und köchelt, gibt man die Nudeln und den Lachs dazu. Man gebe ein bischen Muskatblüte und nach Geschmack frisch mühlengemüllerten schwarzen Bio-Pfeffer dazu und köchele noch 3-5 min bei 2 x Umrühren weiter.

Köstlich!!!

P.S.: Hm, man kan mann auch durch frau ersetzen. Allerdings den Spinat nicht durch ein kleines Steak.