Die Weihnachtseisenbahn!

Dieses Jahr hat sie endlich wieder mal Junge gekriegt! Und dieses Jahr wird sie komplett aufgebaut (mehr ein Plural-SIE!). Jawoll. Da bleibt kein Zimmer trocken!

Man kann sie auch besuchen kommen. Kommst Du die Tage mal zum Kaffeeklatsch? Ja genau. DICH meine ich!

Dann kann ich sie Dir mal vorführen und Dich stundenlang mit ihr langweilen erfreuen. Und irgend jemand muss doch die ganzen Kekse futtern. Wo die doch so lecker sind, die Kekse. Außerdem ist es schön hier und ich bekommen so gerne Besuch. Du kommst auch??? Hurra!!!!

Hier eine kleine erste Impression der Aufbau-Phase I:

Rechts hinten übrigens ein Epoche II Rheingold. Beleuchtet. Links außen (da wo kein Bild ist) der Epoche III Autotransport-Wagen. Mit Autos 🙂

Die Stabkirche in Köln

Stabkirchen sind Kirchen in Holzkonstruktion, die in Skandinavien vor allem im 12. und 13. Jahrhundert gebaut wurden. Wichtigstes Merkmal ist der so genannte Stabbau, bei dem die Wände aus senkrecht stehenden Stäben (Ständerbauweise) gebildet werden. Dies ist ein wichtiger Unterschied zur Blockbauweise, bei der horizontal liegende Balken die Wände bilden.

In unserem Norwegenurlaub haben wir die Stabkirche in Fantoft (bei Bergen) besucht, dem Wiederaufbau der bei einem widerwärtigen Brandanschlag völlig zerstörten Kirche.

Wenn man sich etwas näher mit Stabkirchen befasst, stellt man fest, dass heute sogar in Polen eine Stabkirche steht!

Dass sich allerdings sogar in Köln eine Stabkirche befindet, war der Kulturschock des Wochenendes: