Die bunte Antike

Naja, die Statue auf nachfolgenden Photo aus dem Archeon scheint mir (vertraulich gesagt) nicht das Werk eines großen Repliken-Künstlers zu sein, bemerkenswert ist aber die Bemalung.

Man weiß heute, dass die antiken Statuen, die wir in Museen so bewundern, eben nicht von diesem wunderbaren „klassischen“ Marmorweiß waren, sondern bunt. Oft quietschbunt.

Natürlich sind z.T. deutliche Farbreste an einigen Statuen schon lange bekannt (z.B. an den wundervollen Koren im Akropolis-Museum, oder an den Giebelfiguren des Aphaia-Tempels von Aegina, die man in der Glyptothek bewundern kann), moderne Analysemethoden können heute aber weit mehr Information liefern.

Hier verlinkt die Rekonstruktion eines Trojanischen Bogenschützen vom Aphaia-Tempel, oder auch Caligula. Der Alexandersarkophag war wohl auch sehr bunt. Wahrlich, man muss seine Sehgewohnheiten ändern!

Viele Grüße aus dem und an das Archeon und vielen vielen Dank an Martin!

Ein Gedanke zu „Die bunte Antike“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.