Verloren oder geklaut

Am schlimmsten war, dass ich im Moment des Zugeinsteigens feststellte, dass meine Geldbeutel weg war – natürlich mit allen Ausweisen und Karten. Eine Möglichkeit, die Servicefähigkeit in Deutschland und meine Nerven durchzuchecken.

Also wieder raus aus dem Zug und rein in die Schalterhalle (oder wie heißt das heutzutage?), wo es hübsch gepolsterte rote Bänke gab.

Erstmal Kredit- und EC-Karte sperren. Die entsprechenden Telefonnummern hatte ich zum Glück.

Bei meiner Business-Kreditkarte kein Problem – kompetent, sehr freundlich und schnell. 100 Punkte.

Meine EC-Karte nebst zugehöriger Kreditkarte sperren zu lassen, war schon schwieriger. Der/die CC-AgentIn war starr auf sein/ihr Schema gepolt, Rückfragen oder Abweichungen vom Schema konnte und/oder durfte er/sie nicht. Und ich wurde doch langsam nervös. Naja es klappte irgendwie gesprächstechnisch. Allerdings war ich hinterher nicht überzeugt davon, dass die Karten gesperrt waren…. 40 Punkte.

Tags drauf rief jemand von meiner Autoversicherung an. Die Polizei habe bei ihm/ihr angerufen, die Brieftasche sei gefunden und die Polizei hätte versucht über ihn meine Telefonummer rauszufinde. Er/sie konnte mir sogar Adresse und Telefonnummer des Fundbüros mitteilen. EinE Profi – spricht sehr für meine Versicherung. 100 Punkte.

Also beim Fundbüro angerufen. NetteR SachbearbeiterIn, fand den Vorgang, Brieftasche war noch auf dem Weg von der Polizei ins Fundbüro. „Kann ein paar Tage dauern“. Nicht so ganz beruhigend, aber naja. 75 Punkte.

Ein paar Tage rief ich wieder an. SachbearbeiterIn völlig unfähig. Meinte 59 (echt wahr!) Seiten durchlesen zu müssen, um mich zu finden und fand mich nicht. Wimmelte mich an eine Spezialhotline ab – „kein Anschluss unter dieser Nummer“. NULL Punkte.

Also rief ich die normale Nummer wieder an. Diesmal eineN andereN SachberarbeiterIn an der Strippe. Nein, Brieftasche sei noch nicht da (*panic*). Er/sie erklärte mir, dass ich einen Brief bekommen würde sobald die Tasche da sei, in dem alles weitere stehen würde. Nur meine Ängste ein bischen beruhigen konnte er/sie nicht, was aber definitiv zu seinem/ihrem Job gehört. Naja. 60 Punkte.

Eine Woche später rief ich wieder an, da kein Brief da war. SachberarbeiterIn im Abwimmel-Schema: Wenn die Brieftasche da ist, bekommen Sie sofort Post – und überhaupt, woher kennen Sie die Fundnummer, wenn sie noch keine Post haben??? (Diese hatte mir der/die SachbearbeiterIn beim letzten Mal genannt). Ich konnte ihn/sie überzeugen, dass schon bald 3 Wochen vergangen waren, und es nicht gaaaanz normal war, dass ich immer noch keine Post hatte ….. sie verband mich mit einer Spezialhotline ….. 20 Punkte.

Diese Spezialhotline war existent. EinE sehr freundlicheR SachbearbeiterIn war am Telephon, der/die den Schweiß auf meiner Stirn fühlte und mir auch helfen wollte. Kurzer Check und es war klar, dass der Brief an meine alte Adresse, die bestimmt auf irgendeinem Kärtchen stand, gegangen war. Naja, mein Perso als offiziellstes Dokument war brandneu und natürlich stand die richtige Adresse drauf. Starken Punktabzug für den/die unbekannten SachbearbeiterIn, die das vergeigt hat….. Der/die nette und sehr kompetente SachbearbeiterIn erkannte den Druck auf meiner Sorgenblase und sagte mir, dass er/sie den Brief sofort nochmal an die richtige Adresse schicken würde. Außerdem – wenn ich die im Brief geforderten 14 EUR direkt überweisen würde unter Angabe der Fundnummer, könnte er/sie das Päckchen sofort losschicken und ich müsse gar nicht auf den Brief warten. Abschied mit „Viele Grüße nach B onn“. 100 Punkte und 50 Extrapunkte.

Tatsächlich, das Päckchen traf einen Tag nach dem Brief schon ein. Problem war nur, dass das Päckchen halt so vor meiner Tür lag. Himmel, da waren alle meine Papiere drin!!!! Kann man denn Jesusmariaodin nicht mehr „persönlich“ versenden????

Immerhin, alle Papiere sind da. Das Geld ist weg (ca. 5 EUR + Kleingeld) – also wahrscheinlich doch Diebstahl. Leider auch ein kleiner Anhänger von ideellem Wert und Sachwert null.

Das Entsperren der Business-Kreditkarte war erwartungsgemäß so angenehm und professionell wie die Sperrung.

Jetzt muss ich nur noch die EC-Karte mit zugehöriger weiterer Kreditkarte entsperren lassen (*schauder*).

Der Urlaub ist jedenfalls gerettet. Prozessoptimierung Fundbüro wäre trotzdem nicht schlecht.