Die Schlacht von Eu

Eu ist vorbei. 11 Tage Village Viking in der Normandie war mein längstes Reenactment bisher und es war wunderschön.

350 Reenactors aus 14 Ländern haben an der Veranstaltung am Fuße des Schlosses von Eu teilgenommen, die bei fast 20000 Besuchern ein voller Erfolg war. Das Wetter war, bis auf zwei Nächte mit sehr starkem Regen, bei dem wir glücklicherweise trocken geblieben sind, schön und es hat uns großen Spaß gemacht, was besonders unseren netten Nachbarn und der phantastischen Organisation zu danken ist.

Die Stadt Eu hat das Village Viking mit vollem Herzen unterstützt und ich möchte daher hier dem Maire d’Eu, der Association du Millénaire, den Sponsoren, die uns Nahrung und Holz umsonst lieferten, dem Reinigungspersonal (ganz wichtig!), das trotz Sonn- und Feiertagen arbeitete, Jerome und allen anderen Beteiligten meinen ganz herzlichen Dank abstatten. Nicht zu vergessen natürlich Gawan Dringenberg von den Freien Kölner Wikingern, dem Organisator seitens der Reenactors.

Klar, das Village Viking bietet reichlich Material für Blogeinträge. Da die Schlachten besonders gelungen waren, sowohl für die Teilnehmer als auch für die Besucher (was durchaus nicht immer der Fall ist), bringe ich hier Photos von der Erstürmung des Templerkastells. Selbst das Kastell mit Graben wurde von der Stadt Eu erbaut!

Äh – Templer? Ja, auch ein großes hochmittelalterliches Templerkontingent hat als Bewohner und Verteidiger des Kastells am Village Viking teilgenommen!

Ein Schildwall der Angreifer. Links die Normannen des elften Jahrhunderts, erkennbar an den Langschilden, rechts „frühere“ Wikinger mit Rundschilden.

Angriff auf die Palisaden.

Erstürmung des Tors.

Ein Templer fällt.

Und etwas friedliches zum Schluss: Die Versammlungseiche. Eine meiner Leserinnen ist auch drauf 😉

Vive la Normandie!

3 Gedanken zu „Die Schlacht von Eu“

  1. Die Festung wurde zwar samt Graben von den netten Leuten aus Eu (den Euern?) erbaut, aber um den Templern die Ehre zu geben: die Toranlage (erkennbar am dunklen Holz) hatten sie mitgebracht, und innen in der Festung hatten sie noch einen großen befestigten Turm. Die spanischen Reiter auch. Und anschließend wieder fein säuberlich zerlegt und wieder eingepackt (wie mir ein Templer zuraunte, rasch und im Schutz der Dunkelheit, damit die Wikis keine taktisch wertvollen Details für die Schlacht beim nächsten Mal mitkriegen). Sie nannten es das 300-Teile-3-D-Puzzle.

    Außerdem hatten die Templer leider noch einige Gelegenheit, selbst Gräben zu schippen, da ihre Lagerplätze beim Regen deutlich nasser wurden als unsere…

  2. Hallo, Eu am frühen Morgen … so still und friedlich. Ach ja, und die Frauen auf dem Bild kenne ich auch *grins*. Heißt es nicht, die Eiche ist der Treffpunkt der Sonnenhungrigen?
    Liebe Grüße
    Aud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.